Stromlinie in schwarz: SK 800 E

Die Stromlinien Dampflok SK800 wurde ab 1939 angeboten, nach einigen Formänderungen endete die Kariere dieser Lok im Jahre 1959, letzte Expemplare gelangten als Teilesätze in den 70er Jahren in den […]

sk800e-1.jpgDie Stromlinien Dampflok SK800 wurde ab 1939 angeboten, nach einigen Formänderungen endete die Kariere dieser Lok im Jahre 1959, letzte Expemplare gelangten als Teilesätze in den 70er Jahren in den Handel.

Eine heute selten zu findende Nachkriegsvariante der SK800 stellt die 1946 und 1947 hergestellte Variante “E” mit angegossenen Handläufen dar. Angeboten wurde diese Version vor allem in PX-Läden, dies ist sicher auch der Grund warum dieses Modell in Europa recht selten zu finden ist, in den USA aber von Zeit zu Zeit auftaucht. Gleiches gilt übrigens für die brünierte Version von 1946, welche ebenfalls in PX-Läden angeboten wurde. Die Bezeichnung “E” steht bei diesem Modell vermutlich für Export.

sk800e-4.jpg

Aufgrund der Materialknappheit entfielen bei diesem Modell die aus Draht gefertigten Handläufe, diese wurden stattdessen am Gehäuse angegossen. Dies war nur durch eine Anpassung der Form machbar. Mit dem offenen Bürstenlager und den alten Lampen mit Schraubsockel, hat diese Version noch große Ähnlichkeiten mit den Varianten der Vorkriegszeit. Auch die hinten aus dem Führerhaus ragende Umschaltstange sowie die Aussparung für die Steuerung am Gehäuse (in Höhe der 1. Treibachse) sind Relikte aus der Frühzeit dieses Modells.

sk800e-2.jpg

sk800e-3.jpg

Wie alle Modelle dieses Baujahres, war auch die Stromlinienlok mit einem Löffelschleifer ausgestattet.

Interessant ist dieses Modell auch wegen dem funktionierenden Anschluß für die Zugbeleuchtung, alle nachfolgenden Varianten hatten diesen nicht mehr oder er war nicht funktionsfähig. Der zu diesem Modell passende Tender ist mit Drehgestellen aus Blech ausgestattet, spätere Versionen wurden mit Gußdrehgestellen ausgestattet.

sk800e-5.jpg

Zinkfraß ist bei den kurz nach dem Krieg produzierten Varianten leider ein Dauerthema, insbesondere der Tender ist oft davon befallen. Hier ein stark brüchiger Tender einer SK800 in der brünierten Version. Alle Blechteile (Boden, Drehgestelle, Kupplung und Schild an der Seite) sind noch brauchbar, das Gehäuse hingehen ist in diesem Zustand wertlos.
sk800-tender-zinkfrass.jpgGeliefert wurden diese Modelle für die PX Läden in Kartons aus dünner, hellbrauner Pappe oder den üblichen rot-rautierten Verpackungen. Vermutlich wurden diese ausschliesslich in PX Läden verkauft, auch Wagen der 350er Serie mit braunen Kartons sind bekannt.sk800e-karton-2.jpgsk800e-box.JPG

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.