Komfortabel: die Schnellzugwagen der 350er Serie

Schnellzugwagen waren bereit ab 1935 im Programm der Märklin Spur 00 Bahnen zu finden. Die 17,5 cm langen Wagen der 340er Serie mit vier Achsen konnten hinter den damals lieferbaren […]

Schnellzugwagen waren bereit ab 1935 im Programm der Märklin Spur 00 Bahnen zu finden. Die 17,5 cm langen Wagen der 340er Serie mit vier Achsen konnten hinter den damals lieferbaren Schnellzugloks eingesetzt werden. Jedoch wuchs schnell der Wunsch nach höher detailierten Loks und passenden Wagen. Im Jahre 1938 wurde eine zusätzliche Serie von Wagen mit den Nummern 351, 352, 353 und 354 eingeführt, damit konnten die Reisenden der noch jungen Spur 00 noch komfortabler Reisen.

353-3.jpg
Diese ebenfalls vierachsigen Schnellzugwagen, waren ganze 22,5 cm lang und deutlich detailierter bedruckt. Die Dächer waren mit Dachlüftern aus Guß versehen, die einfache Prägung der 340er Serie war somit nicht mehr nötig. Die ersten Serien dieser Wagen waren noch mit Klauenkupplung versehen, ab 1940 kam die Bügelkupplung zum Einsatz, die Fenster waren mit Cellonscheiben hinterlegt. Die Produktionszeit endete im Jahre 1950, natürlich wurden von jedem Modell in der Produktionszeit unterschiedlich Varianten, beispielsweise unterschiedliche Drehgestelle oder Serien mit oder ohne Trittstufen, produziert.

Mit der Nummer 351 war ein grüner D-Zug Wagen der 2. Klasse im Programm. Wie alle Wagen dieser Serie war auch bei diesem Modell das Gehäuse sowie das Dach aus Blech gefertigt. Auf dem Dach dieses Wagens waren 7 Dachlüfter aufgesetzt, diese waren aus Guß gefertigt und wurden von der Unterseite her vernietet. Die Materialprobleme der damaligen Zeit, aber auch die recht filigrane Ausführung führten dazu, daß heute bei allen Wagen oft Dachlüfter abgebrochen sind. Da die meisten dieser Wagen mit Drehgestellen aus Guß geliefert wurden (Blechdrehgestelle sind nur selten anzutreffen), sind diese auch häufig durch Materialbruch beschädigt. Die Dächer wurden silbern lackiert und an den Seiten dunkel abgetönt.
351-4.jpg

351-5.jpg

Hier im Bild die Varianten 4 (Handlackiert) und 5.

Von diesem Wagen sind zwei seltene Ausführungen produziert worden, unter der Nummer 351F war zwischen 1938 und 1939 eine Variante mit Hoheitszeichen im Angebot, eine eher düstere Episode der Produktion. Hier ein originaler 351F bei dem allerdings die Hoheitszeichen durch Märklin Schilder vom Tender einer SK800 für den Fototermin ersetzt wurden. Dieses Märklin Schild wurde auch beim TW800 eingesetzt, ebenso wie die Hoheitszeichen, von daher ist es kein Wunder das ein Tausch problemlos möglich ist. Eigentlich wäre es auch in dieser Ausführung ein schöner Wagen gewesen.

dsc07385.jpg

Als 351SB wurde nur 1939 eine Serie mit Schlußlichtern auf dem Dach hergestellt. Vor einiger Zeit wurde bei einer Auktion ein Wagen mit Hoheitszeichen und Schlußlichtern angeboten, ob hier in früherer Zeit das Dach getauscht wurde oder ob tatsächlich Wagen in dieser Form in den Handel gekommen sind ist, ebenso wie die Artikelnummer(351F SB oder 351SB F), heute wohl nicht mehr zu klären.

Ein Mitropa Schlafwagen dieser Serie wurde in den damaligen Katalogen unter der Nummer 352 angeboten. Gut erhaltene Exemplare dieses Wagens beeindrucken durch ein kräftiges dunkelrot mit wunderbaren goldfarbenen Beschriftungen. Auf dem Dach sind 9 Lüfter angebracht, bedruckt wurde der Wagen mit “MITROPA SPEISEWAGEN” und “352″ sowie einem Mitropa Signet.

352-5.jpg

An den Stirnseiten fast aller Wagen der 350er Serie ist “Märklin, Made in Germany” zu finden, die Aufschriften sind in gelb oder schwarz bekannt. Lediglich Wagen aus dem Jahr 1946 fehlt diese Aufschrift. Eine weitere Besonderheit der Wagen des Jahres 1946 ist, daß diese von Hand lackiert wurden.

351-beschriftung.jpg

Doch zurück zum Speisewagen 352… als 352J wurde dieser in einer internationalen, blauen Version hergestellt und vertrieben. Die Aufschrift auf diesem Wagen lautet “VOITURE RESTAURANT DINNING CAR”, “352 J”.

352j-5.jpg

Die absoluten Exoten dieses Speisewagens sind jedoch die Versionen 352E LMS und 352EB LMS (mit Beleuchtung). Im Jahre 1938 wurden diese als Exportmodelle für England hergestellt. hierzu wurden Wagen aus der normalen Produktion genommen und die Seitenaufschriften wurden komplett (bis auf die Artikelnummer) von Hand übermalt. Abschliessend wurde mittig der Schriftzug “LMS” in goldenen Buchstaben aufgestempelt. Es sind auch Wagen bekannt (Mikado Katalog) bei denen die Beschriftung “LMS” nicht 1x mittig sondern links und rechts an beiden Seiten gestempelt wurde. Nur im Text erwähnt, leider nicht durch Bilder belegt, sind LMS-Versionen welche wieder auf Mitropa Beschriftung zurückgedruckt wurden.

353-lms.jpg

352-lms.jpg

Abbildungen des LMS-Schlafwagens finden sich sowohl im Koll Katalog (Stempel in der Mitte) wie auch im Mikado Katalog (Stempel mittig und an den Seiten). Der Preis (oder Wert?) aller dieser Wagen bewegt sich in Regionen die echten Liebhabern vorbehalten sind, so wurden 1999 bei einer Auktion von Christies in Göppingen drei Speisewagen mit LMS Beschriftung zu Preisen zwischen 4000 und 7670 DM versteigert. Im Juni 2007 erzielte ein LSM Speisewagen ohne Drehgestelle aber mit Karton in einer Online Auktion knapp 1600 USD.

Als Schlafwagen war unter der Nummer 353 in ebenfalls roter Farbgebung ein Modell mit 16 Dachlüftern im Handel.

353-3.jpg

Neben der stattlichen Anzahl an Lüftern ist die Fenstereinteilung das deutlichste Unterscheidungsmerkmal zum Wagen 352. Unter der Nummer 353J war ebenfalls eine blaue, internationale Version im Angebot, auch die Exportvarianten 353E LMS und 353EB LMS wurde im Jahre 1938 angeboten. Abbildungen dieses LMS-Wagens sind weder im Koll, noch im Mikado Katalog zu finden.

Komplett wir die Serie von Schnellzugwagen mit dem Gepäckwagen 354. Dieser grüne, mit 4 Doppelschiebetüren versehene Wagen durchlief im Produktionszeitraum von 1938 bis 1950 ähnliche Schritte wie bereits bei den anderen Wagen beschrieben. So war auch ein internationaler Wagen als 354J im Handel. Aber keine Regel ohne Ausnahme: als 354B und 354JB war dieser Wagen mit Innenbeleuchtung im gesamten Produktionszeitraum lieferbar. Warum fast alle anderen Wagen generell ohne Beleuchtung geliefert wurde wird wohl ewig im Dunklen der Geschichte verborgen bleiben…

354-4.jpg

354-5.jpg

Gepäckwagen 354 in der Version 4 (Handlackiert) und 5.

Hier einige Detailfotos des Gepäckwagens 354B mit Innenbeleuchtung, Schleifer und Schalter:

dsc07328.jpgdsc07330.jpg

dsc07331.jpgdsc07329.jpg

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.