Wer niemals auf dem Blechgleis fuhr…

Wer niemals auf dem Blechgleis fuhr, der ahnt nichts vom Vergnügen pur, wenn Öl verschmort und Funken stieben, wie’s echte Blechgleisfreunde lieben. Wenn Trafos brummen, Räder klackern und Lichter auf […]

Wer niemals auf dem Blechgleis fuhr,
der ahnt nichts vom Vergnügen pur,
wenn Öl verschmort und Funken stieben,

wie’s echte Blechgleisfreunde lieben.

Wenn Trafos brummen, Räder klackern
und Lichter auf den Weichen flackern;
wenn jeder Bocksprung tief verzückt,
dann ist man altmetallverrückt!
Und findet man daran Gefallen,
wenn Schranken jählings niederknallen,
die Weiche sich geräuschvoll stellt,
mit Ruck der Zug am Bahnsteig hält,
die Scheibe unter Rasseln dreht,
dann ist’s für strengen Ernst zu spät.
Dann haut der Sound das Herz vom Stuhl,
und alles ohne Soundmodul!

Die Antriebsspulen sind enorm,
die Formsignale groß in Form,
die Loklaternen sind gigantisch
und machen alles schön romantisch;
die Faller-Häuser sind zu klein,
die Autos könnten größer sein,
und dennoch, alles harmoniert
von Maßstabstreue unberührt!

Und wenn der Strom so richtig britzelt
und an der Hypophyse kitzelt,
dann spürt man es: ein tiefes Glück.
Der Kindheitszauber kehrt zurück!

Ihr Nietenzähler, haltet ein
und laßt das Nietenzählen sein!
Und gönnt Euch doch mit allen Sinnen
ein Kinderspiel zum Liebgewinnen,
ein kleines Stück vom Paradies
das mancher viel zu früh verließ.

Wer niemals auf dem Blechgleis fuhr,
der kennt nicht dies Vergnügen pur!
Sein Herz bleibt leider unterkühlt,
ein großes Glück bleibt ungefühlt.
Wer niemals fuhr auf Gleis aus Blech,
der hatte – – – riesengroßes Pech!

Vielen Dank an Holger Dittmann für diese Zeilen zu Weihnachten!

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.