Stimmungsvoll: Werbeschild aus den 50er Jahren

Die Nachkriegszeit brachte bei Märklin einige beachtliche Neuheiten zum Vorschein, allen vorran sicher die CCS 800 – das berühmte Krokodil. Aber auch die Supermodell Gußgüterwagen müssen an dieser Stelle erwähnt […]

Die Nachkriegszeit brachte bei Märklin einige beachtliche Neuheiten zum Vorschein, allen vorran sicher die CCS 800 – das berühmte Krokodil. Aber auch die Supermodell Gußgüterwagen müssen an dieser Stelle erwähnt werden. Natürlich sollten diese schönen Stücke auch entsprechend in Szene gesetzt werden, ein Hilfsmittel war das hier vorgestellte Werbeschild aus den frühen 50er Jahren.

Zu sehen ist neben dem bereits erwähnten CCS 800 und den Güßgüterwagen, oben auf der Brücke, auch eine F800 – welche sich in schneller Fahrt unter der Brücke hindurch befindet. Die Ausführung der Brückenkonstruktion hat eine große Verwandtschaft zum Rampenstück 468 D. Der gezeigte Brückenmast 409 MB für die Oberleitung scheint bereit seitlich verstellbar zu sein, diese Variante wurde 1952 eingeführt.

Diese Modellkombinationen läßt auf eine Produktionszeit dieses Schildes um das Jahr 1952 herum schliessen. Auf der Rückseite befindet sich der, auch bei Schildern neuerer Produktion zu findende, Aufsteller aus Pappe. Weiterhin ist oben ein Faden als Möglichkeit zur Aufhängung vorhanden.

Das verwendete “H0″ Logo findet sich beispielsweise auch im Katalog von 1950, zu der Zeit war aber die F 800 noch nicht “erfunden”, als Schnellzugdampflokomotive musste noch auf die HR 800 zurückgegriffen werden. Ein Druckcode oder weitere Hinweise fehlen leider, vielleicht hat einer der Leser weitere Informationen zu diesem Schild…?

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.