Highlights der Tischeisenbahn im Unimogmuseum Gaggenau

Wieder einmal trafen sich vom 27. – 28.2.2010 einige hundert Freunde der Tischbahnen im Unimogmuseum Gaggenau. Dieses jährliche Event lockte nun bereits im zehnten Jahr trotz bestem Wetters wieder viele […]

Wieder einmal trafen sich vom 27. – 28.2.2010 einige hundert Freunde der Tischbahnen im Unimogmuseum Gaggenau. Dieses jährliche Event lockte nun bereits im zehnten Jahr trotz bestem Wetters wieder viele Zuschauer an. Über 20 Anlage wurden gezeigt, neben einigen Märklin Werksanlagen auch Stücke aus der Produktion der Firmen Bing, Bub, Beckh und viele andere. Für die Märklin Freunde waren einige echte Leckerbissen zu sehen, die noch nie vorher gezeigt wurden.

Die Märklin Fabrik aus Teilen des Metallbaukastens gebaut und mit M-Gleisen ergänzt ist sicher eines der schönsten Stücke. Walter, Peter und Lothar freuen sich dass nun endlich alles funktioniert…

p1030712

Neu in der Sammlung der Tischeisenbahn Kollegen ist auch diese Märklin Werksanlage mit einem Hafenmotiv.

p1030707

Bemerkenswert in diesem Jahr war auch die Vielzahl von selbstgebauten oder modifizierten Modellen. Hier sind zunächst zwei Modelle eines Kollegens aus Franken zu erwähnen.

p1030683

Auf einem Fahrwerk der 3021 wurde der als Spur 0 Prototyp bekannte Gläserne Zug als ATW 800 gebaut.

p1030814

Ebenfalls dem Spur 0 Vorbild nachempfunden: der SZ 800 – das lang gewünschte, fehlende Modell in Spur 00. Beachtlich: es ist möglich einen Schienenzeppelin mit nur 2 Achsen zu bauen! Tatsächlich waren Besucher der Meinung dass an diesem Modell zwei Achsen fehlen…

Sehr schön sind auch die folgenden Modelle.

P1030925

Eine verkürzte New Haven für den Rangierbetrieb und

P1030925

P1030925

eine sechsachsige V200, auf allen Achsen angetrieben.

Natürlich gab es noch viele weitere Anlagen, Modelle und Kuriositäten zu bewundern. Jede Menge Bilder – auch der nicht von Märklin stammenden Stücke – findet ihr in der Galerie zu dieser tollen Veranstaltung.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.