Stuttgart 2010 – ein Bastelprojekt

Vom Projekt Stuttgart 21 ist momentan nur eine Baustelle zu sehen, Stuttgart 21 ist ein im Bau befindliches Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart.  Kernstück ist die Umwandlung […]

Vom Projekt Stuttgart 21 ist momentan nur eine Baustelle zu sehen, Stuttgart 21 ist ein im Bau befindliches Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart.  Kernstück ist die Umwandlung des Stuttgarter Hauptbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof. Dazu werden Gleiszuführungen in schnell befahrbare Tunnel verlegt. Etwa ein Quadratkilometer freiwerdende Gleisflächen werden so der Stadtentwicklung zur Verfügung gestellt. Siehe auch dazu den Beitrag bei Wikipedia.

Viel realer ist dagegen das Projekt “Stuttgart 2010″ auf der heimischen Tischbahn. Baukosten von maximal 15 Euro und eine Umsetzung an einem Vormittag zählen dabei nur zu den netten Nebenerscheinungen. Vielmehr kann man so recht schnell den eigentlich für Spur 0 vorgesehenen Stuttgarter Bahnhof etwas besser an die kleine Spur 00 anpassen.

Angeregt durch ein Foto einer alten Anlage entstand eine Treppe am Sockel das Bahnhofs um den Fahrgästen den Zugang zum Bahnhof zu erleichtern. Ergänzt wird die Bastelei durch eine Mittelinsel um Parkplätze für Busse und PKWs – natürlich aus dem Märklin Programm – zu bieten.

Da die Treppen auch um beide Ecken des Bahnhofs reichen entsteht so ein Rahmen der die einzelnen Teile auch bei nicht dauerhaften Installationen an der Stelle hält.

Hier die noch unlackierten Treppen mit den ersten Besuchern.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.