Kleine Geschenke – der Kalender von 1961

Kleine Geschenke erhalten ja bekanntlich die Freundschaft. Diese Idee stand wohl auch hinter dem Taschenkalender von 1961, er diente vermutlich als Werbegeschenk für Händler an die Kunden, welcher im folgenden […]

Kleine Geschenke erhalten ja bekanntlich die Freundschaft. Diese Idee stand wohl auch hinter dem Taschenkalender von 1961, er diente vermutlich als Werbegeschenk für Händler an die Kunden, welcher im folgenden vorgestellt werden soll.

Zunächst die “technischen” Daten: 10,5 mal 9 cm gross und sowohl mit einer Jahresübersicht als auch jeweils mit einer Seite für jede Woche des Jahres ausgestattet sind die Rahmenbedingungen die ein Kalender in den 60er Jahren erfüllen musste. Ein Schutzumschlag aus weichem Kunststoff ist ebenso selbstverständlich wie einige Seiten mit Informationen zur Firma Märklin, viele Bilder von Anlagen, Gleisplänen und auch Zeichnungen runden den informativen Teil ab.

In hinteren Teil finden sich noch einige Seiten für die damals noch auf Papier gepflegten Telefonnummern und Platz für einige freie Seiten Notizen – diese natürlich perforiert so das der Wunschzettel mit den Märklin Artikeln auch leicht herausgetrennt werden konnte.

Interessant ist auch, dass dieser Kalender zumindest auch in einer französischen Version bekannt ist – eventuell wurden auch andere Sprachen aufgelegt. Das vorliegende Exemplar wurde von einem Händler in Genf gestempelt.

Folgende Bilder stammen von Uwe Garske, es gibt den Kalender auch in einer niederländischen Version. Vielen Dank Uwe!

Und Steve aus Neuseeland hat im Dezember 2012 noch die englische Version gefunden – Danke Steve!

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.