Kleine Geschenke: Schönes Schwabenland

Kleine Geschenke erhalten ja bekanntlich die Freundschaft. Das war auch in den 50er Jahren schon so und auch die für ihre Sparsamkeit bekannte Schwaben konnten sie da oft nicht entziehen. […]

Kleine Geschenke erhalten ja bekanntlich die Freundschaft. Das war auch in den 50er Jahren schon so und auch die für ihre Sparsamkeit bekannte Schwaben konnten sie da oft nicht entziehen. Insbesondere wenn es um die Pflege der Geschäftsbeziehungen ging, wurde mal ein Auge zugedrückt und einem guten Kunden auch mal als kleine Erinnerung etwas besonderes mit auf dem Weg nach Hause gegeben.


So muss es auch mit dem hier gezigten Bildband “Schönes Schwabenland” gewesen sein. Es handelt sich um eine Bilderschau – mit schwarz / weißen Abbildungen – welche in den drei Sprachen deutsch, englisch, französisch beschrieben ist. Die in Leinen gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag mutet heute doch schon etwas altmodisch an, dies ist auch kein Wunder wurde das Buch mit 193 Seiten doch bereits im Jahre 1952 vom Landesverkehrsverband Württemberg herausgegeben. Ein Nachtrag von 12 Seiten durch Otto Rombach und 2 Seite mit einem Bildverzeichnis runden das Buch ab.

Natürlich will ich euch einige Impressionen aus diesem Buch nicht vorenthalten:

 

Im ersten Bild ist ein fleissiger Schwabe bei der Arbeit im Weinberg zu sehen, Bild zwei zeigt die Stadt Göppingen, das dritte Bild ist ein Marktplatz einer Kleinstadt. So sahen also die 50er Jahre in der Gegend aus.

Doch zurück zum Thema und zum Anfang, was hat das mit Geschenken und Märklin zu tun? Auf der zweiten Innenseite dieses Exemplares findet sich der Hinweiß das dieses Buch ein persönliches Geschenk aus dem Hause Märklin ist – vermutlich für besonders gute Kunden oder von weit angereiste Gäste. Letztere These liesse sich dadurch begründen, das ich dieses Buch in Schweden fand.

Mit den originalen Unterschriften einiger wichtiger Leute aus dem Hause Märklin ist sowas natürlich ein ungewöhnliches Stück – auch wenn es nicht auf Schienen fährt.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.