Zeitlos: die Märklin Parkscheibe

Tischbahner sind wie selbstverständlich Bahnfahrer – zumindest viele von uns. Doch wie legt man die Meter von zu Hause bis zum nächsten Märklin Shop zurück… ? Zu Fuss ist sicher […]

Tischbahner sind wie selbstverständlich Bahnfahrer – zumindest viele von uns. Doch wie legt man die Meter von zu Hause bis zum nächsten Märklin Shop zurück… ? Zu Fuss ist sicher die umweltverträglichste Methode, schneller und ebenso öko-politisch korrekt geht es mit dem Fahrrad. Auch öffentliche Verkehrsmittel lassen sich aus grünen Gesichtspunkten noch vertreten…

Doch was ist mit den Sammlerkollegen die auf das Auto angewiesen sind? Auch die sollen eine Chance bekommen. Ein netter Schweizer Händler war vor einigen Jahren so freundlich für die Kunden eine passende Parkscheibe anzubieten. Die Firma Benz im schönen Schaffhausen exitiert auch heute noch und vertreibt weiterhin auch Märklin Artikel.

Märklin Parkuhr Schweiz 80er Jahre - Vorderseite

Märklin Parkuhr Schweiz 80er Jahre – Vorderseite

Einstellen lässt sich bei dieser Parkscheibe die Ankunftszeit, die Parkdauer von 90 Minuten ist vorgegeben, so dass sich die Abfahrtzeit automatisch ergibt.

Märklin Parkuhr Schweiz 80er Jahre - Rückseite

Märklin Parkuhr Schweiz 80er Jahre – Rückseite

Auf der Rückseite lässt sich der Benzinverbrauch bei unterschiedlichen gefahrenen Kilometern ablesen, die Hinweise in zwei Sprachen was man alles nicht mit der Parkscheibe machen darf sind natürlich unbedingt zu befolgen. Ordnung muss sein – auch in der Schweiz.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.