Fragen

…und Antworten: Professor M. aus G. an der F. rund im die Tischbahn und die Marke Märklin F: Wie schreibt man Märklin auf Japanisch? A: Das ist einfach: “Me-ru-ku-ri-n” oder […]

…und Antworten: Professor M. aus G. an der F. rund im die Tischbahn und die Marke Märklin

F: Wie schreibt man Märklin auf Japanisch?
A: Das ist einfach: “Me-ru-ku-ri-n” oder schöner メルクリン

In anderen Ländern wird Märklin übrigens als Maerklin oder Marklin geschrieben. Selbst in Indonesien wird diese Schreibweise verwendet.

F: Wie spricht ein Amerikaner Märklin richtig aus?
A: “Märklin” is pronounced like [MAIR-klin], not [MAR-klin]

F: Was bedeutet den MIST1-99 ?
A: MIST = M-ärklin-I-nsider-St-ammtisch

Die 1 steht beispielsweise Postleitzahlenbereich Berlin oder jede entsprechende andere Zahl für den jeweiligen Postleitzahlen Bereich (bekannt sind:31,4,47,5,55,66,7,8). Nicht jeder Stammtisch nutzt dieses Schema, siehe Linkliste.

F: Was ist ein “Insider”?
A: “Der Märklin-Insider-Club wird gegründet. Besonders engagierte Modellbahner bekommen Zugang zu noch mehr Informationen und exclusiven Sondermodellen” (Märklin-Werbetext von 1993)

F: Was ist ein Bocksprung?
A: Nichts unanständiges… Analoge Märklin Loks schalten mit einem Spannungsimpuls um. Ist die Feder am Umschaltrelais schlecht eingestellt, so fährt die Lok aus dem Stand mit voller Geschwindigkeit los. Dies wird “Bocksprung” genannt.

F: Was ist Zinkpest / Zinkfraß?
A: Zinkpest gibt es nicht, besser sollte der Begriff Zinkfraß genutzt werden. Zinkfraß ist ein Korrosionsprozess, der zinkhaltige Teile heimsuchen kann.

sk800-tender-zinkfrass.jpgBetroffen sind vor allem alle Arten von Zinkdruckgussteilen aus den 50er Jahren und davor. An den betroffenen Stellen bilden sich sowohl oberflächliche Aufblühungen und Blasen, als auch Veränderungen im Inneren des Materials, die dadurch zu Spannungsrissen im Material führen. Mit zunehmendem Fortschreiten kann das betreffende Teil vollständig zerstört werden. Es zerbröselt geradezu.

Zinkfraß läßt sich nicht aufhalten, befallene Teile können lediglich durch Nachbauteile ersetzt werden. Meist sind nicht alle Teile eines Modells betroffen, es lohnt sich also sehr genau zu prüfen, welche Teile ersetzt werden müssen. Da sich die betroffenen Teile durch die auftretenden Spannungen verformen, ist ein Austausch sofort beim Auftreten vorzunehmen, ansonsten können andere Teile in Mitleidenschaft gezogen werden und brechen.

F: Was ist Zinkblüte?
A: Zinkblüte zweigt sich durch weissliche Ausblühungen/Ausschwitzungen an der Oberfläche von Modellen aus Zinkdruckguss.

Dabei wird die Lackschicht angegriffen, bei starkem Auftreten kann auch die Materialstruktur betroffen sein, das Modell zerfällt aber nicht wie beim Zinkfraß. Zinkblüte tritt meist bei Modell der 800er Nachkriegsproduktion der Jahre 1947 bis 1955 und hier insbesondere bei Güterwagen auf. Um Zinkblüte zu vermeiden, sollte darauf geachtet werden, dass die Modelle in trockenen Räumen bei einer Temperatur von ca. 18 Grad gelagert werden. Weiterhin ist der Kontakt mit Schweiß / Hautkontakt möglichst zu vermeiden.

F: Was ist Krakelee?
A:
“Lackspinnen”, “Schlieren” oder “Craquelé” treten bei Modellen aus lithografiertem (bedruckten) oder lackiertem Blech auf.

Meist wird dies durch eine schlechte Vorbehandlung der Bleche hervorgerufen, unter dem Lack bilden sich Roststellen welche unter dem Lack sichtbar werden.

F: Unter welchen anderen Namen waren Märklin Produkte im Handel?

A: Von Märklin produzierte Artikel wurden unter verschiedenen Markennamen angeboten:

Primex (1969-1992) Modellreihe für den Vertrieb über Supermärkte und Kaufhäuser. Gegenüber den “normalen” Märklin-Modellen meistens eine etwas vereinfachte Ausführung, oftmals aber auch identische Modelle. Für Laien waren die Modelle wegen ihrer eigenen Verpackung nicht als Märklin-Modelle erkennbar.

Minex (1970-72) Märklin-Schmalspurbahn im Maßstab 1:45 (Spur 0) aber auf Spurweite 16,5mm (H0-Gleise), Gesamtprogramm: 2 Loks, 8 Wagen, 1 Signal

Antex (1964-1968) wurden in den Niederlanden unter dem Namen “Antex” Zugpackungen verkauft (Lok Nr. 3029 + 2 Rungenwagen)

HAMO (1966-1998) Produktname für Märklin-Zweileiter-Gleichstrom-Modelle. Der Name ist abgeleitet von HAnnemann MOdellbau. 1963 wurde Märklin Gesellschafter der Fa. HAMO, die bis dahin H0-Straßenbahn-Modelle herstellte. Danach wurden zunächst von 1963 bis 1966 einige Märklin-(Wechselstrom)-Loks von der Fa. HAMO zusammengebaut und im Märklin-Katalog als “Liebhaber-Modelle” angeboten. Ab 1966 wurden mit “HAMO” die Zweileiter-Gleichstrom-Modelle bezeichnet. Die Bezeichnung “HAMO” findet sich letztmalig im Märklin-Katalog 1997/98. Nach dem Zusammenschluß mit der Firma TRIX werden Zweileiter-Gleichstrom-Modelle von TRIX angeboten.

F: Was bedeutet “MHI”?
A: Märklin-Händler-Initiative, gegründet 1991.

MHI-Händler (= von Märklin autorisierter Fachhandel) verpflichten sich, bestimmte Modelle – sog. MHI-Modelle – zu den von Märklin festgelegten Preisen zu verkaufen. Hintergrund: die MHI wurde ins Leben gerufen um den Preisverfall durch den Versandhandel zu stoppen.

F: Was bedeutet AC bzw. DC ?
A: AC = Abkürzung für Wechselstrom (~ / alternating current), DC = Abkürzung für Gleichstrom (= / direct current)

F: Wie gehts per E-Mail zu Märklin?
A: E-Mail Adressen bei Märklin:

Ersatzteile: ersatzteile@maerklin.de
Reparaturen: reparaturen@maerklin.de
Technische Anfragen: technikfragen@maerklin.de
Digitales: digitalfragen@maerklin.de

Museum: museum@maerklin.de
Seminare: seminarwesen@maerklin.de
Collection Shop: collectionshop@maerklin.de
Kundendienst: kundenbetreuung@maerklin.de
Presse: presse@maerklin.de
Allgemeine Anfragen: info@maerklin.de
Webseiten: web-redaktion@maerklin.de
Märklin Magazin Redaktion: maerklin-magazin@3g-media.de
Märklin Magazin Abonnement: maerklin-magazin@pressup.de

Über den Autor

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.