Prototyp als Weihnachtsbastelei aus 308/2 aka 4511

Interessierte Sammler kennen vielleicht die verschiedenen Prototypen der Spur 00 aus dem legendären Märklin Turmzimmer, einige dieser Einzelstücke wurden bis vor kurzem im der Märklin Erlebniswelt gezeigt. Bei den ausgestellten Modellen muss man zwischen Vorserienmodellen, also Studien für die spätere Produktion, und echten Prototypen im Sinne von nie produzierten Modellen […]

pb210075.JPG

Interessierte Sammler kennen vielleicht die verschiedenen Prototypen der Spur 00 aus dem legendären Märklin Turmzimmer, einige dieser Einzelstücke wurden bis vor kurzem im der Märklin Erlebniswelt gezeigt. Bei den ausgestellten Modellen muss man zwischen Vorserienmodellen, also Studien für die spätere Produktion, und echten Prototypen im Sinne von nie produzierten Modellen unterscheiden. Weiterhin sind auch mitunter Varianten von Modellen zu sehen welche später zwar die in der Variante verwendeten Teile einsetzen, aber in einer anderen Zusammenstellung.


Nun wird es wohl nur den wenigsten vergönnt sein ein solche Modell einmal in den Händen zu halten oder gar zu besitzen. Bei einem Blick auf das folgende Bild fallen dem Betrachter sicher einige interessante Dinge ins Auge. Beeindruckend ist der Bahnhof welcher teilweise rechts im Bild zu sehen ist, absolutes Highlight aus meiner Sicht ist der Prototyp des Kruckenberg Triebwagens im Hintergrund. Weitere Bilder dieser tollen Stücke finden Sie auf den Webseiten des MIST1.

Prototyp in der Märklin Erlebniswelt

In der Bildmitte ist ein vierachsiger Unterbau mit 2×2 Braunkohlenstaubbehältern zu sehen. Die Behälter mit Schiebebildern stammen vom Wagen 308/2 (ab 1957 unter 4511), dieser ist recht günstig zu bekommen, wenn auch oft in schlechtem Zustand. Dies lädt doch gradezu zu einer Weihnachtsbastelei an einem verregten Sontag Nachmittag, vielleicht nach einer Modellbahnbörse, gradezu ein!

pb210075.JPG

Benötigt werden ein Unterbau von einem vierachsigen Wagen und zwei Aufbauten vom 308/2 Braunkohlenstaubwagen. Glücklicherweise musste ich garnicht zur Werkzeugkiste greifen um diesen Umbau zu realisieren… das im folgenden gezeigte Exemplar habe ich vor über 20 Jahren in einem 2. Hand-Modellbahnladen in Cuxhaven (Hallo Bodo!) gekauft, damals zum stolzen Preis von 40.- DM (der klebt noch unter dem Wagen, ich bin sicher ich habe gehandelt…).

Über die Herkunft des Wagen läßt sich nur spekulieren. Vielleicht hat der Erbauer selbst die Idee zu diesem Modell gehabt, es ist nicht bekannt das der Prototyp von Märklin bereits früher einmal gezeigt wurde. Es wurden je ein Wagen 308/2 und 4511 verwendet, zu erkennen an den unterschiedlichen Wagenschildern.

In jedem Fall ein interessantes Modell und eine schnelle Bastellei, vor allen wenn die passenden Teile schon vorliegen. Aber bitte: niemals so ein Modell als Prototyp anbieten, das wäre ganz klar ein Betrug!

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.