Gut gelagert: der Güterschuppen 427

Als eines der ganz frühen Zubehörteile der Spurweite 00, stellt der Güterschuppen 427 ein schönes Beispiel der ersten Gebäude für die Tischeisenbahnen von Märklin dar. Der Güterschuppen ist komplett aus Blech gefertigt und wurde von Hand zusammengelötet und auch lackiert. Hellgrüne Wände und ein rotbraunes Satteldach und eine ebenfalls rotbraune […]

pb210105.JPGAls eines der ganz frühen Zubehörteile der Spurweite 00, stellt der Güterschuppen 427 ein schönes Beispiel der ersten Gebäude für die Tischeisenbahnen von Märklin dar. Der Güterschuppen ist komplett aus Blech gefertigt und wurde von Hand zusammengelötet und auch lackiert. Hellgrüne Wände und ein rotbraunes Satteldach und eine ebenfalls rotbraune Schiebetür vervollständigen das Modell. Bemerkenswert ist die sehr detailierte Treppe welche vom Sockel zur Laderampe führt, auch diese ist mit den Wänden verlötet.

Der gesamte Schuppen ist aus relativ dünnem Blech gefertigt, der Nachfolger mit der Artikelnummer 428 macht schon aufgrund des verwendeten Materials einen stabileren Eindruck. Auf der Unterseite findet sich der übliche Firmenstempel sowie ein Loch für die Innenbeleuchtung. Interessant auch, wie bei vielen Modellen dieser Zeit zu finden, der Preis in Reichsmark: 1,50 RM.

pb210107.JPG

Der nur 11 x 6 x 6 cm messende Güterschuppen wurde ausschliesslich in den Jahren 1935 und 1936 produziert und schon im folgenden Jahr durch den bereits erwähnten Güterschuppen 428, dieser dann mit zwei Türen, abgelöst.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.