Übergang ins neue Jahr: 458 der Bahnübergang

Kurz vor Ende des Modellbahnjahres möchte ich Euch quasi als Überleitung ins neue Jahr den Bahnübergang 458 vorstellen. Dieser komplett aus Blech gefertigte Bahnübergang ist einerseits dem Gleismaterial aber auch den Gebäuden der damaligen Zeit zuzurechnen. Einmalig macht den Bahnübergang die Bedienung der Schranken von Hand, spätere Modelle erlaubten es […]

Kurz vor Ende des Modellbahnjahres möchte ich Euch quasi als Überleitung ins neue Jahr den Bahnübergang 458 vorstellen. Dieser komplett aus Blech gefertigte Bahnübergang ist einerseits dem Gleismaterial aber auch den Gebäuden der damaligen Zeit zuzurechnen.

pc290161.JPG

Einmalig macht den Bahnübergang die Bedienung der Schranken von Hand, spätere Modelle erlaubten es die Schranke mechanisch oder elektrisch, in jedem Fall aber automatisch, zu schliessen. Bei diesem historischen Zubehör ist noch echte Handarbeit angesagt. Bereits ab 1935, also zusammen mit den ersten Modellen der Spurweite 00, wurde dieses Zubehör gefertigt, das hier gezeigt Modell stammt aus der Zeit von 1937-1938.


Zwei Warnkreuze aus Blech und drei Zäune grenzen das „Gelände“ zum Bahnübergang ab. Sehr schön sind auf der Grundplatte die nachgeahmten Grünflächen, diesen sind auch noch bei Bahnübergängen in den 70er Jahren zu finden. Die Rückseite des Hause verfügt über keine Fenster, alle hier vorliegenden anderen Häuser auf Bahnübergängen (458EM und 455) sind auf beiden Seiten mit Fenstern ausgestattet.

pc290164.JPG

Gefertigt wurde dieser Bahnübergang bis 1939 in vier Versionen, welche sich nur unsewentlich unterscheiden. Interessant ist neben der Weiterentwicklung ab 1938 als 458EM (mit elektrischen Antrieb) auch die stark vereinfachte Version als Bahnwärterhaus 455, beide Verwandte sind mit vielen identischen Bauteilen ausgestattet wie beispielsweise den Schranken und dem Bahnwärterhaus.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.