458EM – Bahnübergang mit Beleuchtung

Der Bahnübergang 458EM unterscheidet sich vom eng verwandten Bahnübergang 458 durch die exklusivere Ausstattung mit einem elektrischen Antrieb und einem beleuchteten Warnkreuz. Die hier vorgestellten Varianten sind mit einem gelb, bzw. grau lackierten Bahnwärterhaus ausgestattet, dies lässt auf eine Produktionszeit von 1938, bzw. 1946-1949 schliessen. Produziert wurde der Bahnübergang 458EM […]

Der Bahnübergang 458EM unterscheidet sich vom eng verwandten Bahnübergang 458 durch die exklusivere Ausstattung mit einem elektrischen Antrieb und einem beleuchteten Warnkreuz. Die hier vorgestellten Varianten sind mit einem gelb, bzw. grau lackierten Bahnwärterhaus ausgestattet, dies lässt auf eine Produktionszeit von 1938, bzw. 1946-1949 schliessen.

458em_1.jpgpc290165.JPG

Produziert wurde der Bahnübergang 458EM von 1938 bis 1950 in 5 verschiedenen Varianten. Im Vergleich mit dem bereits vorgestellen Vorgänger 458 sind bei dieser Version die Fensterkreuze hervorzuheben. Beide Bahnübergänge belegen mit 18 x 12cm genau die gleiche Grundfläche auf der Tischbahn Anlage.

458em_2.jpg

Als Antrieb wird der damals auch bei Weichen verwendete einspulige Magnetantrieb verwendet, dieser findet sich übrigens auch im inneren des Fahrdienstleiters wieder.

pc290175.JPG

Das beleuchtete Warnkreuz ist mit einer roten Lampe ausgestattet und wird, wie die beiden unbeleuchteten Warnkreuze, ebenfalls seitlich an einem der Zäune mittels einer Steckverbindung befestigt. Für den Transport sind so alle Warnkreuze abnehmbar.

pc290166.JPG

Sehr schön ist in diesem Bild auch wieder die Nachahmung der Rasenflächen zu sehen.

458em_3.jpg

Hier ein Blick auf die Unterseite mit Blick auf die Verkabelung und die Stempel mit Artikelnummer und Märklin Schriftzug.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.