1959: 100 Jahre Märklin – die Jubiläumsleuchte

Für den hundertsten Geburtstag im Jahre 1959 wurden von Märklin auch verschiedene Werbemittel für den Handel herausgebracht, eines dieser Stücke ist mit der Artikelnummer 19421 die Jubiläumsleuchte. Zum Preis von 30.- DM netto zuzüglich Verpackungs- und Transportkosten, konnte diese Leuchte von Händlern erworben werden. Aus 3mm Plexiglas gefertigt und mit […]

Für den hundertsten Geburtstag im Jahre 1959 wurden von Märklin auch verschiedene Werbemittel für den Handel herausgebracht, eines dieser Stücke ist mit der Artikelnummer 19421 die Jubiläumsleuchte.

Zum Preis von 30.- DM netto zuzüglich Verpackungs- und Transportkosten, konnte diese Leuchte von Händlern erworben werden. Aus 3mm Plexiglas gefertigt und mit den Massen 54,5 x 38,5 cm ganze 4,5 kG schwer war diese Leuchte ein echter Blickfang im Schaufenster.

p1060194.JPG

Im inneren befindet sich einen 32 Watt, 220V „Circeline“ Leuchtstofflampe, das ganze ruht auf zwei verchromten Metallfüssen. Alternativ konnte die Leuchte mittels eines 80cm langen Pendel an der Decke montiert werden. Eine Seite ist lediglich mit dem Schriftzug“MÄRKLIN“ bedruckt, auf der anderen Seite ist zusätzlich der Schriftzug „100 Jahre“ angebracht. Das hier gezeigte Exemplar stammt aus dem benachbarten europäischen Ausland und ist dem entsprechend mit „100 Jaar“ beschriftet. Dies belegt, dass nicht nur Drucksschriften wie Kataloge, sondern auch solche Werbemittel den jeweiligen Sprachen angepasst wurden.

p1060195.JPG

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.