Beleuchtet: Werbedisplay der 60er Jahre

Die Zeichnungen der Modelle in den Katalogen der 50er und 60er Jahre versetzen heute noch viele die damals jung waren in die Vorweihnachtszeit von damals zurück. Doch auch in den […]

Die Zeichnungen der Modelle in den Katalogen der 50er und 60er Jahre versetzen heute noch viele die damals jung waren in die Vorweihnachtszeit von damals zurück. Doch auch in den Schaufenstern der Händler fanden die Motive Verwendung. Hier als Beispiel ein Hintergrundbeleuchtetes Werbedisplay mit der Baureihe 01, besser bekannt unter den Artikelnummern 3026 / 3048 oder auch früher als F800.

Da hier eine Neuheit beworben wird und die Maschine bereits eine geschweißten Tender aufweist, ist dieses Display auf Anfang der 60er Jahre zu datieren. Vermutlich wurde mit diesem Display auf die 3026 im Jahre 1960 hingewiesen. Durch fehlende genaue Angaben zur Artikelnummer und dem Modell konnte das Display aber auch in den Folgejahren weiter verwendet werden. Dieses Stück ist wieder ein sehr schönes Beispiel dafür, das auch Werbemittel für die ausländischen Märkte angepasst wurden.

Neben der Beleuchtung – natürlich ganz klassisch mit einer Glühlampe – befindet sich im inneren ein Synchronmotor welcher einen von innen beleuchteten Zylinder antreibt. Dieser ist mit Punkten und Kreisen bedruckt und befindet sich hinter der Dampfwolke der Lok – so entsteht der Eindruck das die Lokomotive in schneller Fahrt unterwegs ist.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.