422 der erste Bahnsteig für die Spur 00

Im Jahre 1935 wurde mit den ersten Modellen der neuen Spurweite 00 auch gleich ein komplettes Sortiment von Zubehör Teilen für die neue Miniatur Tischbahn angeboten. Hier durfte natürlich ein […]

Im Jahre 1935 wurde mit den ersten Modellen der neuen Spurweite 00 auch gleich ein komplettes Sortiment von Zubehör Teilen für die neue Miniatur Tischbahn angeboten. Hier durfte natürlich ein schicker Bahnsteig nicht fehlen. Unter der Artikelnummer 422 wurden zwischen 1935 und 1956 ganze sieben Varianten dieses Bahnsteiges angeboten – so lehrt es uns die Sammlerliteratur. Die meisten Varianten sind recht häufig auch schon für kleines Geld zu finden, leider oft in keinem guten Zustand. Dies ist einerseits durch den Einsatz im Kinderzimmer bedingt, andererseits ist der Bahnsteig 422 auch ein recht filigranes Konstrukt welches sich gerne verzieht wenn es einmal etwas schwungvoller behandelt wird.

Im folgenden sollen nicht alle Varianten dargestellt werden, vielmehr sollen die Details beschrieben werden zu denen in den Sammlerkatalogen oft die Fotos fehlen.

Hier die erste Variante von 1935, wichtigstes Merkmal: der oben geschlossene Mast. Dieses Detail nun noch einmal etwas genauer:

Im Vergleich hierzu bei der Variante zwei der oben offene Mast:

Hier im Bild die Bank der Variante eins mit sechs Querlatten je Seite.

Hier die Variante drei mit nur 5 Latten je Seite bei der Bank. In diesem Bild nur schlecht zu sehen: die Bank befindet sich nicht genau in der Mitte. Sammler würden von einem „Prototypen“ sprechen, wahrscheinlicher ist jedoch ein „Montagsmodell“ bei dem jemand im Hause Märklin mal etwas kreativ sein wollte. In jedem Fall etwas besonderes und in keinem Sammlerkatalog aufgeführt.

Hier noch ein weiteres Bild dazu:

Hier im Bild sehr gut zu sehen, beim vorderen Bahnsteig 422 ist die Bank nicht mittig angeordnet. Etwas schlechter zu erkennen, aber durchaus sichtbar: die um einige Milimeter geringere Höhe der Variante eins (hier im Hintergrund) rührt von einem um diesen Wert niedrigeren Sockel her. Im folgenden Bild ist dies gut zu sehen:

Hier noch ein weiteres, wichtiges Detail dieser Bahnsteige: das Dach. Ab circa 1938 wurden die Dächer mit grösseren, breiteren „Wellen“ ausgestattet.

Alle weiteren Details wie unterschiedliche Farbvarianten der Sockel und Dächer lassen sich sehr leicht in den Sammlerkatalogen identifizieren.

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.