Liliputbahnen – nicht ganz so klein

Bücher stellen – auch in Zeiten des Internets – eine fast unerschöpfliche Quelle für den Tischbahner dar. Insbesondere wenn es sich um alte Bücher handelt um die herum sich Zusammenhänge […]

Bücher stellen – auch in Zeiten des Internets – eine fast unerschöpfliche Quelle für den Tischbahner dar. Insbesondere wenn es sich um alte Bücher handelt um die herum sich Zusammenhänge knüpfen lassen. Das von Dr. Walter Strauss – Tischbahn Leser kennen bereits den Artikel Dr. Strauss – ein Pionier der Spur 00 – geschriebene Buch „Liliputbahnen“ aus dem Jahre 1938 behandelt Bahnen der Spurweite 2 1/2 bis 18 Zoll (dies entspricht 63,5 mm – 457 mm), hauptsächlich aus England aber auch mit einigen Beispielen aus Deutschland.

Auf über 300, in Leinen gebundenen, Seiten wird die Geschichte im Heimatland England, die ersten deutschen Liliputbahnen und eine Klassifizierung dargestellt. Den großen Teil des Buches bilden aber die „Musterbeispiele englischer Liliputbahnen“.

Historisch interessant ist die enge Verbundenheit von Dr. Strauss und Mr. W.J. Basset-Lowke (siehe hier auch den Artikel Dr. Strauss – ein Pionier der Spur 00). Die wenigen Illustrationen – so auch auf dem Titel – stammen von dem Wiener Künstler Josef Danilowatz, welcher auch für viele Illustrationen auf und in den Märklin Katalogen dieser Zeit verantwortlich zeichnete. Und natürlich finden sich in einem Buch über die Bahnen in England auch Personen aus dem englischen Königshaus auf einigen Bildern.

Hier nun einige Impressionen aus diesem spannenden Buch:

Über Frank Ronneburg

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.