Anlage Hr. Leiste

Hier eine weitere Anlage eines Lesers, diesmal von Volker Leiste. Eine schöne Anlage mit einem Mix aus altem und neuen Material. Viel Spaß mit dem Text und den Bildern von […]

Hier eine weitere Anlage eines Lesers, diesmal von Volker Leiste. Eine schöne Anlage mit einem Mix aus altem und neuen Material. Viel Spaß mit dem Text und den Bildern von Volker:
“Mein Vater hat sich nach dem Krieg etwa 1951 seine Eisenbahnleidenschaft wieder erfüllt und begonnen sich eine Märklin 800 Tischbahn zuzulegen. Ab 1964 wurde diese Anlage dann für mich wieder aufgebaut und langsam erweitert. Damals mit der typischen 8er-Schienenstrecke und jährlich hinzukommenden zusätzlichen Gleisen und rollendem Material. Mitte der 1970er Jahre wurde diese Anlage dann abgebaut und eingemottet – als 15..16 jährigem Jungen war mir diese Anlage zu “kinderhaft”.

Jetzt mit Mitte 40 habe ich all’ das vorhandene Material wieder ausgepackt und stand vor der Frage, wie baue ich meine Anlage wieder auf. Modern? Zeitgemäß? Oder unter Verwendung des vorhandenen alten Materials? Die modernen Beispiele von Modellbahnanlagen hätten viel neues Schienenmaterial erfordert. Da aber noch genug altes Gleismaterial vorhanden war stand nach kurzer Zeit der Entschluß fest, es mit einer Anlage in dem Stil zu versuchen, wie sie mich an meine Kinderzeit erinnert.

Natürlich ist dabei immer ein Kompromiss einzugehen. Soviel vorhandenes Material sollte mit ausreichenden Fahrmöglichkeiten und der Anmutung der 1950er Jahre versehen werden. Ein ganz großer Kompromiss ist jedoch die im Aufbau befindliche Oberleitung. Die alte Märklin-Oberleitung der frühen 1950er Jahre ist praktisch nicht mehr zu bekommen. Der Spielspaß ist jetzt auch in der dritten Generation gewährleistet: “Komm’ Papa, laß uns zur großen Eisenbahn gehen…”

Über den Autor

Frank Ronneburgs besonderes Interesse gilt den sogenannten „Händler- oder Werbeartikeln“. Dazu zählen alte Werbeschilder, Ausstellungsdisplays oder Händleranlagen – Ausstellungsstücke, welche speziell für Modelleisenbahn-Händler gefertigt wurden. Ein sehr exklusives Stück – die Märklin Sonnenuhr – konnte so vor einiger Zeit, nach langer Suche aus Schweden und einem Transport von über 2000 Kilometern, wieder öffentlich in einer Ausstellung präsentiert werden. Ein ganz besonderer Fund für Frank Ronneburg, da dieses Schaustück nach aktuellem Kenntnisstand weltweit nur noch einmal existiert. Seit Jahren betreibt Frank Ronneburg erfolgreich die Seite tischbahn.de, eine Plattform für Liebhaber und Sammler von historischen Modelleisenbahnen. Hier werden regelmäßig aktuelle Fachartikel veröffentlicht und begehrte Sammlerstücke - deren Besonderheiten und Marktwert - fachkundig präsentiert. Seine langjährige Erfahrung, Fachkenntnisse und Passion stellt der Experte als Kurator für zahlreiche Ausstellungsprojekte in ganz Deutschland unter Beweis. Zuletzt kuratierte er im Juni 2012 eine Ausstellung im Deutschen Technikmuseum Berlin und war Experte bei Auctionata für die Auktion "Märklin Eisenbahn aus privater Sammlung" im Mai 2013.