Zugmonster: die DL 800

Mit der DL 800 – DL steht hierbei für Doppel-Lokomotive – wurde im Jahre 1949 ein echtes Monster an Zugkraft vorgestellt. Basierend auf dem Motorteil des ST 800 wurde statt weiterer Wagen ein identisches Gehäuse des Triebkopfes, jedoch ohne Motor, angehängt. Beide Teile sind fest miteinander verbunden, über eine Kardanwelle sind alle Achsen angetrieben. Dies war damals die stilechte Lokomotive zu den neu erscheinen Gusswagen der 300er Serie, ein Zug mit 20, 30 oder mehr Wagen war für dieses Gussmonster kein Problem – ist es übrigens auch heute noch nicht…

Frühe Versionen des DL 800 wurden in braunen Kartons geliefert, später kamen die bekannten rot-rautierten Kartons zum Einsatz. In den Jahren 1949 und 1950 wurden die Variante mit 7mm breiten Dachrippen, ohne Streifen unter dem Führerstandsfenster und Stromabnehmern vom Typ 4.1 angeboten.

Die hier gezeigte Version verfügt bereits über 7 und 9mm breite Dachrippen, ist aber noch mit alten Stromabnehmern ausgestattet. Solche “Zwischenversionen” waren durchaus üblich da die Produktion nicht von einem Tag auf den anderen umgestellt wurde. Vielmehr wurden zunächst die Lagerbestände aufgebraucht bis eine “echte” neue Variante entstand.

Hier der passende Karton und im folgenden die Bedienungsanleitung aus dem Jahre 1949.

Die runden Kardanwellen dieser grünen Ausführung wurden bei den Varianten bis 1951 eingesetzt. Bis 1954 wurden dann flache Kardanwellen benutzt, ganz späte Ausführungen der grünen Variante wurden noch mit Haftreifen bestückt.

Ab 1955 wurde auch eine braune – besser rotbraune – Version des DL 800 angeboten. Das Dach war nicht wie bei der grünen Variante grau lackiert sondern war in silberner Farbgebung ausgeführt. Nur im Jahre 1957 erschien von diesem Modell eine Variante mit geänderter Kupplung, danach verschwand der DL 800 aus den Katalogen.

Hier noch ein Blick auf die flache Kardanwelle in einem braunen DL 800.

8 Kommentare zu “Zugmonster: die DL 800

  1. Ich muss dem Artikel wirklich recht geben. Ein unglaublich zugkräftiges Gerät, das seit vielen Jahren auf meiner Anlage gute Dienste leistet und viele Wagen zieht. Da meine Anlage mit Gleismaterial aus den 30er Jahren gebaut wurde, hatte ich am Anfang, durch die Bautiefe der DL 800, ein Problem beim Überfahren der alten Weichen. Dabei kam es zu Schleifgeräuschen, die jedoch durch Senken des relativ hohen Mittelteils der Weiche behoben wurden. Ich bin froh, endlich einen Bericht über eine wunderschöne und gute Lok gefunden zu haben. Danke und liebe Grüße aus Wien

  2. Das Triebkopfgehäuse ist nicht identisch mit dem gleichen Teil des Schnelltriebwagens ST 800. Damit eine Kupplung angebracht werden konnte sind die äußeren Schürzen wesentlich kürzer als diejenige des ST, der bekanntlich keine (äußeren) Kupplungsmöglichkeiten bietet.

    Aber eine wirklich tolle Lok mit einer feinmechanischen Präzision, von der man bei späteren Modellen nur noch träumen konnte. Lediglich die RE 800 kann ihr meines Erachtens das Wasser reichen.

    Auch wenn es ketzerisch sein mag, am Besten gefällt mir die fahrende Lok ohne Gehäuse, denn die vielen drehenden Kardanwellen sind ein Gedicht. Eine Bitte an Frank, stelle doch noch Bilder vom Innenleben ein.

    Vielen Dank und viele Grüße Stefan

  3. Hallo zusammen,

    Ja der DL 800 gehört auch zu meinen “Lieblings Lokos”,nicht nur die enorme Kraft und damit verbundene Geräuschkulisse,sondern die “technische Lösung”des Allachsantriebs über die nicht grade “Kurz”geratene Lokomotive fasziniert….zumal so etwas in den späten 40ern/ganz frühen 50ern entwickelt wurde…

    Auch oder gerade deshalb, im 21 Jhrh. immer noch grandios,diese Maschinen…

    Habe auch schon lange darauf gewartet,das diese Modell,hier auf der Seite gewürdigt wird…;-)

    beste Grüße
    AS

    1. Hallo Herr Locher,

      nein. Zu dieser Lok gab es kein Vorbild. Das Modell ist lediglich an das Design amerikanischer Züge der Zeit angelehnt…

      PS: die Shift-Taste an Ihrer Tastatur ist defekt….

      Beste Grüße!

      Frank Ronneburg

  4. Ich bin seit 1947 Modelbahner- Märklin.
    Suche eine DL 800 in grün od.rot. Muß sie aber
    nicht unbedingt haben,nur wäre es schön,da meine vor Jahren vom Vater eines Freundes geschrottet wurde.

  5. Auch ich bin glücklich so eine Lok zu besitzen. Meine Lieblingstante hat mir und meinem Bruder zusammen in der Mitte der 50er Jahre diese traumhafte DL geschenkt. Sie läuft bis heute, also seit ca. über 6 Jahrzehnte,ohne geringste Probleme. Auch kein Zinkfraß vorhanden. So ein wirklich gebautet Draum wird heute nicht mehr hergestellt. Leider….
    Lutz Maeder
    Stuttgart

  6. Die DL 800 fasziniert auch mich bis heute. Ich besitze eine grüne Version. Die Lok hat zwar kein direktes Vorbild, ist aber stark an die DL 109 von Alco aus dem Jahr 1939 angelehnt, die von dem amerikanischen Industriedesigner Otto Kuhler gestaltet wurde. Die Gravur des Gehäuses zeigt Anleihen an die Santa Fe Lackierung, welche eine Lok für ihren Super Chief Zug beschaffte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.