Unveröffentlicht: der “Fliegende Silberling”

Der Triebwagen 137 155, auch Kruckenberg-Schnelltriebwagen oder Fliegender Silberling genannt, war ein Triebzug der Deutschen Reichsbahn, der 1938 nach Entwürfen von Franz Kruckenberg zu Versuchszwecken gebaut wurde. Als Versuchsträger zeichnete er sich durch sein fortschrittliches Konzept und Design aus. Die Besonderheiten waren Leichtbauweise, Luftfederung und die wegweisende Leistungsübertragung mit Strömungsgetrieben, die Wasser als Übertragungsmedium nutzten. Quelle: Wikipedia.

Das Handmuster eines Schnelltriebwagen – gezeigt auf der Leipziger Messeanlage 800 / 220 im Jahr 1939 – hat offensichtlich diesen Triebwagen zum Vorbild. Die Handmuster eines silberfarbigen sowie eines rot lackierten wurden verschiedentlich im Märklin Museum / Erlebniswelt / Märklineum gezeigt. Hier einige Impressionen:

 

Beim genauen Vergleich der beiden Bilder fallen einige Unterschiede auf: unterschiedlich viele Fenster, Änderungen am Dach und der fehlende “Auspuff“ bei der roten Variante.

 


Der auf dem Bilder der Anlage 800 / 220 und auch auf der “Einladung Spielwarenmesse 1939” zu sehende SVT 800 hat keine Bügel (Pantographen) und auch eine andere Form des Daches an der Position der Bügel.

Es existieren ebenfalls eine Ausführung in rot sowie eine dreiteilige Version.

Nun wird sicher kein solches Exemplar in freier Wildbahn auftauchen um in eine Sammlung aufgenommen zu werden. Aber da gibt es ja Abhilfe mit modernsten Technologien. Ein findiger Sammlerkollege hat vor einiger Zeit anhand der Bilder ein 3D-Modell des Triebwagens erstellt. Das Ergebnis möchte ich euch nicht vorenthalten:

Zunächst das bereist lackierte und montierte Modell.

Im folgenden die notwendigen Einzelteile – auch für ein Mittelteil das den Zug etwas vorbildgerechter wirken läßt:

Natürlich fehlen da noch einige Teile um das ganze zu einem fahrbaren Stück zu machen:
– einen Motor aus ner 3021/3034 o.ä., da ist etwas Geschick notwendig….  Sicher geht auch ein 800er Motor…
– einen Umschalter – niemand will das digital oder???
– Bügel / Pantographen…. da machen sich die alten wie abgebildet ganz gut…. oder was anderes…
– Räder und Achsen
– Cellonscheiben
– Schrauben M2 oder wer es rustikaler mag M3 😉 M2 in Messing wie oben im Bild gibt es für nen schlanken Taler im Baumarkt.
– Innenbeleuchtung…. Kugel für vorn und hinten sind dabei…. aber keine Lämpchen oder so.
– Gewichte. Das ganze ist aus Plastik (genauer PLA) und damit sehr leicht….. Knetmasse oder Blei wird es tun….

Hier noch als Vergleich zusammen mit einem TWE 700, gut gelungen finde ich…. die Scheiben werde ich vielleicht nochmal gegen welche mit einem leichten gelb-Ton austauschen: 

Wer Interesse an den oben gezeigten 3D-Teilen hat meldet sich bitte bei mir. Ich hätte aktuell noch Material für einige sehr wenige Triebwagen abzugeben…

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.