Stimmungsvoll: Werbeschild aus den 50er Jahren

Die Nachkriegszeit brachte bei Märklin einige beachtliche Neuheiten zum Vorschein, allen vorran sicher die CCS 800 – das berühmte Krokodil. Aber auch die Supermodell Gußgüterwagen müssen an dieser Stelle erwähnt werden. Natürlich sollten diese schönen Stücke auch entsprechend in Szene gesetzt werden, ein Hilfsmittel war das hier vorgestellte Werbeschild aus den frühen 50er Jahren.

Zu sehen ist neben dem bereits erwähnten CCS 800 und den Güßgüterwagen, oben auf der Brücke, auch eine F800 – welche sich in schneller Fahrt unter der Brücke hindurch befindet. Die Ausführung der Brückenkonstruktion hat eine große Verwandtschaft zum Rampenstück 468 D. Der gezeigte Brückenmast 409 MB für die Oberleitung scheint bereit seitlich verstellbar zu sein, diese Variante wurde 1952 eingeführt.

Diese Modellkombinationen läßt auf eine Produktionszeit dieses Schildes um das Jahr 1952 herum schliessen. Auf der Rückseite befindet sich der, auch bei Schildern neuerer Produktion zu findende, Aufsteller aus Pappe. Weiterhin ist oben ein Faden als Möglichkeit zur Aufhängung vorhanden.

Das verwendete “H0” Logo findet sich beispielsweise auch im Katalog von 1950, zu der Zeit war aber die F 800 noch nicht “erfunden”, als Schnellzugdampflokomotive musste noch auf die HR 800 zurückgegriffen werden. Ein Druckcode oder weitere Hinweise fehlen leider, vielleicht hat einer der Leser weitere Informationen zu diesem Schild…?

Ein Kommentar zu “Stimmungsvoll: Werbeschild aus den 50er Jahren

  1. Hallo Frank,

    das ist ein sehr schönes Werbeplakat. Auch ich tippe auf 1951/1952. Auffällig ist hier, daß die Loknummer 01 079 ist, während auf allen mir bekannten Publikationen dieser Zeit die Nummer 01 097 beträgt (natürlich auch auf dem Modell selbst). Die Lok ist auf dem Plakat richtig als Zweizylinderlok gezeichnet.

    Mit der Nummer 01 097 ist die Lok auch auf dem Titelbild des 1953er Kataloges zu sehen, dort allerdings fälschlicherweise als Dreizylinderlok abgebildet. Man kann sicher davon ausgehen, daß die Werbegrafiker keine Eisenbahner waren und deshalb den Unterschied zwischen der Baureihe 01 und der Baureihe 01.10 gar nicht kannten. Wahrscheinlich zeichneten sie aus dem Gedächtnis nach Vorbildfotos. Unterlagen für Außenstehende gab es zu dieser Zeit von der Eisenbahn so gut wie gar nicht.

    Weiter so!!

    Viele Grüße Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.