Stuttgart 2010 – ein Bastelprojekt

Vom Projekt Stuttgart 21 ist momentan nur eine Baustelle zu sehen, Stuttgart 21 ist ein im Bau befindliches Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart.  Kernstück ist die Umwandlung des Stuttgarter Hauptbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof. Dazu werden Gleiszuführungen in schnell befahrbare Tunnel verlegt. Etwa ein Quadratkilometer freiwerdende Gleisflächen werden so der Stadtentwicklung zur Verfügung gestellt. Siehe auch dazu den Beitrag bei Wikipedia.

Viel realer ist dagegen das Projekt “Stuttgart 2010” auf der heimischen Tischbahn. Baukosten von maximal 15 Euro und eine Umsetzung an einem Vormittag zählen dabei nur zu den netten Nebenerscheinungen. Vielmehr kann man so recht schnell den eigentlich für Spur 0 vorgesehenen Stuttgarter Bahnhof etwas besser an die kleine Spur 00 anpassen.

Angeregt durch ein Foto einer alten Anlage entstand eine Treppe am Sockel das Bahnhofs um den Fahrgästen den Zugang zum Bahnhof zu erleichtern. Ergänzt wird die Bastelei durch eine Mittelinsel um Parkplätze für Busse und PKWs – natürlich aus dem Märklin Programm – zu bieten.

Da die Treppen auch um beide Ecken des Bahnhofs reichen entsteht so ein Rahmen der die einzelnen Teile auch bei nicht dauerhaften Installationen an der Stelle hält.

Hier die noch unlackierten Treppen mit den ersten Besuchern.

8 Kommentare zu “Stuttgart 2010 – ein Bastelprojekt

    1. Huhu Martin,

      naja… Alles ein Kompromiss. Wenn wir wirklich massstäblich bauen würden hatten wir ja kein Blech und auch kein Flair 😉

      Frank

    2. Lieber Martin,
      okay, Deine Kritik an den zu hohen Stufen ist wohl ein Sommerspaß, oder?
      Wir hangeln uns doch mit unseren alten Bahnen (aber auch bei den heutigen!) von Kompromiss zu Kompromiss. Der Franks Spaß scheint mir gelungen und hat ja seinen Bezug zu den derzeitigen Meldungen zu “Stuttgart 21″…etwas, was die Leute dort scheinbar gar nicht mögen.
      Allen weiter einen schönen Sommer mit feinen Getränken!
      Botho Wagner

      1. Also ich finde mit Sitz in der Hauptstadt kann man sich mal nen Seitenhieb auf Stuttgart 21 erlauben – wir haben ja schon nen hübschen Bahnhof 😉

        Grüße in den Rest der Republik!!!!

        Frank

  1. Immer wenn versucht wird, lieber weniger, aber dafür größere Schritte zu gehen, ist das ein Abbild von der Selbsteinschätzung der Projektbetreiber. Das mögen die Projekte Stuttgart 2010 und Stuttgart 21 gemeinsam haben.
    Kluge Leute bauen Treppen trotzdem seit 12.000 Jahren nach einem bewährten Maß und ernten keinerlei Applaus.

    Ich finde die Idee sehr schön. Aber ich hätte sie natürlich völlig anders umgesetzt 🙂
    Mir fehlen die Blühpflanzen und Geländer.

  2. Hello Frank,
    I see you have some metal Märklin figures but also some MMM (Miniatur-Möbel-Mayer ) items like the chairs and umbrella’s. I collect MMM figures myself and I would like to correspond with you since I always have questions.
    Best regards,
    Jan

  3. Hallo zusammen,
    die Idee mit der Treppe ist eine feine Sache,past übrigens auch bei anderen Bhf.en wie 418 oder an den KIBRI Stücken sehr schön drann…
    Der Anselm kann natürlich noch ein Geländer löten ;-)…

    Wünsche ebenfalls noch nen schönen Sommer,

    Grüße
    AS

  4. Mich beschäftigt die Frage: Was will denn der Skifahrer in Stuttgart zu dieser Jahreszeit? Er kalkuliert vermutlich die möglichen Verspätungen der DB schon ein, um rechtzeitig zum Winter in Oberbayern einzutreffen. Auf eine rollstuhlgerechte Ausführung des Zuganges wurde wohl verzichtet, da es von Märklin keine entsprechenden Figuren gibt. Und wenn denn doch mal einer käme, würde er sicher von den hilfsbereiten Sammlerkollegen die Stufen hinaufgetragen werden. Den Kellner mit dem Bier könntet ihr mal kurz rüberschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.