Prototyp als Weihnachtsbastelei aus 308/2 aka 4511

pb210075.JPG

Interessierte Sammler kennen vielleicht die verschiedenen Prototypen der Spur 00 aus dem legendären Märklin Turmzimmer, einige dieser Einzelstücke wurden bis vor kurzem im der Märklin Erlebniswelt gezeigt. Bei den ausgestellten Modellen muss man zwischen Vorserienmodellen, also Studien für die spätere Produktion, und echten Prototypen im Sinne von nie produzierten Modellen unterscheiden. Weiterhin sind auch mitunter Varianten von Modellen zu sehen welche später zwar die in der Variante verwendeten Teile einsetzen, aber in einer anderen Zusammenstellung.


Nun wird es wohl nur den wenigsten vergönnt sein ein solche Modell einmal in den Händen zu halten oder gar zu besitzen. Bei einem Blick auf das folgende Bild fallen dem Betrachter sicher einige interessante Dinge ins Auge. Beeindruckend ist der Bahnhof welcher teilweise rechts im Bild zu sehen ist, absolutes Highlight aus meiner Sicht ist der Prototyp des Kruckenberg Triebwagens im Hintergrund. Weitere Bilder dieser tollen Stücke finden Sie auf den Webseiten des MIST1.

Prototyp in der Märklin Erlebniswelt

In der Bildmitte ist ein vierachsiger Unterbau mit 2×2 Braunkohlenstaubbehältern zu sehen. Die Behälter mit Schiebebildern stammen vom Wagen 308/2 (ab 1957 unter 4511), dieser ist recht günstig zu bekommen, wenn auch oft in schlechtem Zustand. Dies lädt doch gradezu zu einer Weihnachtsbastelei an einem verregten Sontag Nachmittag, vielleicht nach einer Modellbahnbörse, gradezu ein!

pb210075.JPG

Benötigt werden ein Unterbau von einem vierachsigen Wagen und zwei Aufbauten vom 308/2 Braunkohlenstaubwagen. Glücklicherweise musste ich garnicht zur Werkzeugkiste greifen um diesen Umbau zu realisieren… das im folgenden gezeigte Exemplar habe ich vor über 20 Jahren in einem 2. Hand-Modellbahnladen in Cuxhaven (Hallo Bodo!) gekauft, damals zum stolzen Preis von 40.- DM (der klebt noch unter dem Wagen, ich bin sicher ich habe gehandelt…).

Über die Herkunft des Wagen läßt sich nur spekulieren. Vielleicht hat der Erbauer selbst die Idee zu diesem Modell gehabt, es ist nicht bekannt das der Prototyp von Märklin bereits früher einmal gezeigt wurde. Es wurden je ein Wagen 308/2 und 4511 verwendet, zu erkennen an den unterschiedlichen Wagenschildern.

In jedem Fall ein interessantes Modell und eine schnelle Bastellei, vor allen wenn die passenden Teile schon vorliegen. Aber bitte: niemals so ein Modell als Prototyp anbieten, das wäre ganz klar ein Betrug!

12 Kommentare zu “Prototyp als Weihnachtsbastelei aus 308/2 aka 4511

  1. Hallo Frank ,

    merci für den Tip , habe den 4-fachen Kohlestaubler
    gebaut. Nur habe ich auf jeder Seite nur eine Wagon-
    beschriftung übernommen.

    Ein frohes Neues 2008
    Georg-Detlef

  2. Hallo Georg-Detlef,

    hört sich spannend an, magst Du ein paar Zeilen dazu schreiben welche Teile Du verwendet hast?

    Meiner ist ja wie beschrieben so gekauft, nicht selbst gebaut…

    Beste Grüße!

    Frank

  3. Hallo Frank ,

    das Fahrgestell eines 4achsigen Märklin Niederbordwagen 4514,
    sowie 4Kohlestaubbehälter( von 2 x 4511 ) .
    2 Löcher wurden am Fahrgestell gebohrt und dann die Behälter
    von unten festgeschraubt. An jeder Seite ließ ich nur eine
    Wagonbeschriftung . Somit ein seltenes mit wenig Aufwand
    erstandenes Modell. Paßt auch gut mit den zweiachs.Kohlestaub
    wagen im Gesamtzug zusammen.

    Viele Grüße Detlef-Georg

    PS . Habe noch eine Frage : Gab es Wassertürme in Blech
    bzw.Holz für H0 ? Habe zwar einen Fallerturm aus
    Plastik ( 60er Jahre) , aber ich meine zum 6ständigen
    Blech-Ringlokschuppen paßt sowas besser . Außerdem ist
    der Faller-Wasserturm etwas zu klein.(im Verhältnis
    zum hohen Ringlokschuppen.

    Einen Kohlebansen habe ich mir aus Holz gebastelt.
    Holzschachtel mit Gips bestrichen und entspr. angemalt.

  4. hallo detlef-georg,bezüglch deiner wasserturm frage.die firma spitaler(RS) stellte einen w-turm aus holz her.ausserdem kibri einen aus blech (spur O)mit fleischmann schriftzug.er ist für diese spur eigentlich viel zu klein. desweiteren gibt es von trix ein schönes modell einer bekohlungs anlage aus holz/metall mit wasserkran. gemeinsam haben diese modelle einen nachteil: da sie im vergleich zu frühen faller modellen in den 50 er schon teurer waren,sind sie heute trotz ebay schwer auf zutreiben. mit sammlergruß,andreas

  5. Hallo Andreas,
    danke für den Tip. Ich werde mich mal umschauen einen
    Leuchturm aus Blech zu ergattern. Hierbei müßte mit
    wenig Aufwand( Blechdose auf den Turm löten ,bzw schrauben)
    ein Wasserturm der zu den 2Ringlokschuppen paßt herzustellen
    sein.
    Grüsse und ein schönes Wochenende Detlef-Georg

  6. Hallo Detlef-Georg

    Da gibt es ein wunderbares Modell vermutlich aus DDR- Produktion. Der Wasserbehälter ist gedrechselt aus Holz, der Turmschaft aus kleinen Profilen zusammengelötet, und mit feinsten Drähten abgespannt. Passt von der größe besser zu den Märklin Blech- Ringlokschuppen. Habe selber so einen. Werden gelegentlich auch bei ebay angeboten

  7. Hallo Josef,

    nein der Wagen steht nicht zum Verkauf.

    Aber die Bastellei ist nicht so schwer, die passenden Teile wird man für unter 20 Euro auf einer Börse bekommen.

    Beste Grüße aus Berlin.

    Frank

  8. Guten Abend.

    Artikel und Bilder sehr interessant. Als Ergänzung: die Bauanleitung ist im Miba-Heft 10 1959, Seite 367 von Herrn Walter Oberschachtsiek, Iserlohn mit Bildern beschrieben.

    Ich habe den Waggon ebenfalls probeweise nachgebaut. Jedoch anstatt mit einem Rungenwagen 4516, mit einem Niederbordwagen 4514, bei dem ich die Bordwände entfernt habe.

    Viele Grüße aus Reinheim dem Tor zum Odenwald

    Wolfgang

  9. Dieser Wagen erscheint mir mit nur drei Silos glaubwürdiger. Dann sieht er auch nicht so “gebastelt” aus. Allerdings wird es dann anspruchsvoller mit dem Tragrahmen, den Aufstiegen und der mittleren Achse. Letztere muss für enge Gleisradien achsial ausreichend beweglich sein, also längere Nadeln an den Achsenden haben (wie bei den preußischen Abteilwagen). Mit der Position der Silos gibt es Probleme, weil deren Befestigungsschrauben nicht mittig unter den Dachluken sitzen, sondern ein Stück einander zugewandt. Wer einen Silo abschraubt, sieht gleich das Problem.
    Man nimmt also auch vom Tragrahmen nicht genau anderthalb Wagen, sondern mittelt den dritten Silo korrekt aus, damit ein zweiter Aufstieg dort sauber reinpasst.
    Hier kann ich den fertigen Wagen vorstellen. Hinweise zur Vorgehensweise beim Bau gebe ich gerne.

Schreibe einen Kommentar zu zerahn Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.