Tischbahn – Aufbau und Betrieb

Nach den theoretischen Betrachtungen zum Aufbau einer Tischbahn, schreiten wir nun zur Tat. Die Fichtenholzbretter aus den Baumarkt sind besorgt und nebeneinander ausgelegt. Da diese Anlage ja nicht dauerhaft aufgebaut bleiben kann, wer hat dafür schon Platz, müssen die Bretter auf einer ausreichend stabilen Unterlage ausgelegt werden. Dies kann ein grosser Tisch oder auch einige Holzböcke aus dem Baumarkt sein.

Schnell ein paar Schienen ausgelegt und dabei darauf geachtet, dass an den Übergängen zwischen den Brettern auch die Gleise passend enden. Der bei den Vorkriegsgleisen einzig verfügbare Radius von 36cm passt hervorragend ausf die 40cm breiten Bretter. auf dem mittleren Teil verbinden zwei Weichen und ein kurzes Zwischenstück die beiden äusseren Platten.

Schnell ergibt sich nach ein paar Versuchen und Anpassungen am Gleisplan folgendes Bild:

tb11.jpg

Sieht doch schon recht ansprechend aus. Nun noch schnell an den passenden Stellen die Gleise trennen und verkabeln um ein paar funktionsfähige Abstellmöglichkeiten zu schaffen. Da diese sehr alten Gleise oft keine gute elektrische Leitfähigkeit aufweisen (durch Übergangswiderstände zwischen den Gleisen), empfiehlt es sich auch auf der äusseren Strecke 1-2 zusätzliche Einspeisungen vorzusehen.

Dann noch die Gleise angeschraubt und fertig. Die Gleise an den Trennstellen auf dem mittleren Brett wurden nicht angeschraubt. Die Weichen haben leider keine Löcher für die Schrauben und dann sollen sie auch so bleiben. Ausserdem erleichtert dies den Zusammenbau etwas wenn nicht alles komplett fest verschraubt ist.

Aus der Vogelperspektive ergibt sich folgendes Bild:

tb2.jpg

Das sieht doch nach viel Rangierspass für die E63 aus. Und für die Pause ist auch ein Rundkurs vorhanden, so das man den Zügen auch mal freien Lauf lassen kann. Bei genauem hinsehen sind sogar zwei Kehrschleifen vorhanden. Auf 10 Abstellgleisen ist viel Platz für einige schöne Stücke aus der Sammlung die mal wieder den Karton oder die Vitrine verlassen wollen. Auf 1,2m x 2m lassen sich sicher noch andere Gleisanlagen planen, vielleicht hat ja einer der Leser einen schönen Vorschlag?

Als Erweiterung wäre Denkbar einige weitere Weichen an den schmalen Enden zu plazieren, um die Anlage in der Länge oder Breite zu erweitern.

tb3.jpg

Hier noch ein Blick über die Anlage aus einer anderen Perspektive, noch ohne Fahrzeuge und Gebäude (vom Lokschuppen mal abgesehen).

Die beiden Bahnhofsgleise auf der rechten Seite (Gleis 2+3 von rechts gesehen) lassen sich abschalten. Auf der Fläche zwischen diesen und den darauf folgenden Abstellgleisen hat ein Bahnhof (418) Platz. Hinter den beiden Abstellgleisen (Gleis 5+6 von rechts) ist etwas mehr Platz, dort lassen sich der Güterschuppen (428) und der Kran (429) unterbringen. Im Hintergrund ist schon der E-Lok Schuppen (412 / 7029) zu sehen. Auf der gegenüberliegenden Seite ist mehr Platz gelassen, dort steht der Großstadtbahnhof (419) mit dem Erweiterungsanbau (415).

Auf einer Seite der Platten sollte etwas Platz gelassen werden, um Transformatoren und Schaltpulte unterzubringen. An dieser Stelle müssen natürlich auch alle Leitungen zusammengeführt werden. Die Leitungen sind bewusst etwas länger gelassen worden, sicher wird nochmal was umgebaut. einige Verteilerplatten werden ebenfalls in der Nähe befestigt. Die einzelnen Platten untereinander werden mit entsprechend konfektionierten Kabeln mit Steckern und Buchsen verbunden. Entweder direkt über den Trafo oder über die Verteilerplatten. Um die Masse (braun) und die Versorgung für das Licht (gelb) auf die anderen Platten zu bringen, kann auch falls vorhanden ein Kranstellpult dienen. Dies sollte bevorzugt auf der mittleren Platte untergebracht werden.

tb4.jpg

Wenn vorhanden, sollten mindestens zwei Fahrtrafos und eventuell ein Lichttrafo vorgesehen werden.

Nun fehlen noch die Gebäude, die sind aber schnell aufgestellt. Hier schon zu sehen: Güterschuppen und Kran, Bahnhof 418, Stellwerke 456, 473/6 und 473/12 sowie Übergangsteg 444 und Bahnhof 414. Platz ist hier aber noch genug, so können auch die Kräne 463 und 464 noch bequem untergebracht werden. Für kleineres Zubehör wie Lampen (z.B. die 447), den Telegrafenmast 430, den Fahrdienstleiter oder das Läutewerk 438 / 7035 ist immer Platz.

tb5.jpg

Hier dann eine weitere Ausbaustufe, im Hintergrund sind noch zwei Kräne hinzugekommen und mit ein paar Fahrzeugen bestückt, hier hauptsächlich die Nachbauten 0050 und 0100, lässt sich schon etwas Betrieb machen und der Fahrdienstleiter kann den ersten Zug freigeben.

DSC03925.jpg
sDSC02694.jpg

5 Kommentare zu “Tischbahn – Aufbau und Betrieb

  1. Es macht so viel Freude, die Zeilen hier zu lesen und die Aktivitäten zu beobachten! Die Tischbahn sieht wirklich Klasse aus! Nicht nur nostalgisch und zeitgenössisch, sondern auch liebevoll und sehr ansprechend! Ich freue mich immer sehr, wenn ich die Fotos auf diesen Seiten hier betrachten kann! Mir persönlich gefallen ältere Märklin Sachen ebenso gut, wie viele Modelle der 60er-80er Jahre! Ich habe aber seit kurzem auch einen Big Boy und drei Ausführungen der dreiteiligen F7, die mir viel Spaß machen, da ich meine Anlage mit einem großen Digitalteil erweitert habe. Nach dem einlesen in die Materie (Internet und Befragung von Eisenbahnfreunden) war ich erfreut zu erfahren, dass der Digitalbetrieb auch bei M-Gleis problemlos machbar ist.
    Nun pendel ich zwischen Nostalgie und moderner Technik 😉

    Danke für all die tollen Themen und Beiträge, hier auf “tischbahn.de”!

    Herzliche Grüße

    Andreas Schreyer

  2. Sehr schön 🙂 Schade nur, daß Du nicht wenigstens etwas in die Höhe gebaut hast.
    Ich habe Fleischmann Modell Gleise, 50er – 90er Jahre in Betrieb. Das alles nostalgisch auf der Grasmatten-Tischlerplatte.
    Ich baue immer noch so, wie mein Opa. Ist ne schöne Erinnerung :))

  3. Schön, daß Du das Gleis mit dem breiten Schwellenabstand verwendet hast. Doch, was ist mit den Prellböcken? Oder gab es die noch nicht mit dem breiten Abstand?
    Selbst kämpfe ich mich grade durch den 3600er-Gleisbestand, vor dem oben erwähnten habe ich noch Respekt! Später vielleicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.